4 Bücher für 4 Jungs: Buchtipps von Christian Tielmann

Grusel im Alten Rom, notlandende Aliens oder auch schon mal ein bisschen was über Philosophie: Christian Tielmann bietet ein weites Spektrum in seinem eigenen Werk. Und einen guten Geschmack bei Buchtipps beweist er auch noch. Heute seine Empfehlungen, dabei eines meiner eigenen Lieblingsbücher, nämlich Black Rabbit Summer – nein, nicht von Andreas Steinhöfel! 

„Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums“, von Salat Naoura (ab 8)

Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, hier Andreas Steinhöfels Erstling „Dirk und ich“ zu empfehlen, weil das schon ein saukomisches und sehr gut geschriebenes Buch ist, aber Steinhöfel kennen ja alle, den muss man nicht mehr empfehlen. Eher nötig hat das ein ebenso geniales Kinderbuch von Salah Naoura: „Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums“. Superlustige Geschichte zwischen Deutschland und Finnland, mit absurden Wendungen und schöner Sprache.

 

Gulliver TB, 144 Seiten, ISBN 978-3-407-74427-2, 6,95 Euro

„Sophiechen und der Riese“ von Ronald Dahl (ab 10)

Hier hätte ich jetzt ja wieder Andreas Steinhöfel empfehlen können, diesmal mit seinen großartigen Rico-Oskar-Bänden. Mach ich aber nicht. Denn dass die super sind, pfeifen ja die Spatzen von den Dächern. Ich empfehle stattdessen eines meiner Lieblingsbücher: Roald Dahl: Sophiechen und der Riese. Ja, die Hauptrolle spielt ein Mädchen. Und ja, hier sollen Bücher für Jungs empfohlen werden. Aber das ist ein Buch auch für Jungs, obwohl Sophiechen ein Mädchen ist. („Die kleine Raupe Nimmersatt“ wird ja auch nicht nur von Raupen gelesen!) Es gibt da herrlich brutale Riesen (Fleischfetzenfresser, Knocherknacker und so weiter), eine extrem spannende Story (die Kinder in aller Welt schweben ins Lebensgefahr) und jede Menge zu lachen. Roald Dahl eben. Völlig zu Recht ein Klassiker.

rororo rotfuchs TB,  256 Seiten, ISBN 978-3-499-20582-8, 6,99 Euro

„Echt abgefahren“ von Hans-Jürgen Feldhaus (ab 12)

Ich habe ja sehr spät lesen gelernt, und da ich vermute, dass ich nicht der einzige Junge bin, der dann auch noch gerne was gelesen hat, was man leicht und flott und einfach nur so zum Spaß verdauen kann, sei hier Hans-Jürgen Feldhaus empfohlen. „Echt abgefahren“. Feldhaus ist auch Illustrator und hat viele Bilder reingemalt, das Ganze heißt daher Comic-Roman. Sehr lustige Geschichte um ein abgebranntes Haus im Harz, eine Jungs-Feindschaft, Jungs-Freundschaft und eine Reise mit den Eltern und der total pubertären Schwester. Ich fand‘s lustig: ein Buch, das einem den scheußlichsten November-Tag verschönern kann.

dtv junior TB, 240 Seiten,  ISBN 978-3-423-71502-7, 8,95 Euro

„Black Rabbit Summer“ von Kevin Brooks (ab 14)

Nein, ich empfehle jetzt nicht schon wieder Steinhöfel mit seiner Mitte der Welt; auch nicht die Art von Fantasy, die ich gut finde, nämlich von Walter Moers „Stadt der träumenden Bücher“ (spannend, witzig und absurd – eine Top-Mischung, wie ich finde). Jetzt ist mal etwas Ernstes dran, deshalb empfehle ich Kevin Brooks: Black Rabbit Summer. Das ist ein düsteres, spannendes Buch, das davon lebt, dass es den Figuren und dem Leser den Boden unter den Füßen wegzieht. Man weiß einfach nie, worauf man sich einlässt, mit diesen Brooks-Geschichten. Hochdramatisch, nicht lustig, sehr gut.

dtv, 576 Seiten, ISBN 978-3-423-71498-3, 9,95 Euro

Christian Tielmann

Christian Tielmann (42) lebt und arbeitet in Köln. Seine Bücher erscheinen u. a. bei Loewe, Carlsen und dtv. Als Kind liebte er das Buch „Nie wieder Hühnchen“ von Dick King. Im Moment liest er (neben mindestens zwei Kinderbüchern) etwas  über den Geheimdienst in Deutschland und über Goethe. (Na, die hätten Spaß miteinander gehabt!)

Und mehr Buchtipps für Jungen gibt es hier.

Advertisements